Küche

Unser hoteleigenes Olivenöl aus Sizilien

Nichts krönt ein Essen mehr als ein Olivenöl von ausgezeichneter Qualität. Wir vom Hotel Der Waldhof schauen seit jeher darauf, nur hochwertige Olivenöle zu verwenden. Ganz egal ob das Öl in Chefkoch Tibor`s Küche, zum Frühstück zur Verfeinerung der frischgepressten Säfte oder Abends auf dem Salatbuffet zum Einsatz kommt: Die Qualität muss passen.
Seit einigen Jahren haben wir nun jedoch das Glück, eine Olivenöl-Produzentin in der Familie zu haben. So entsteht mit viel Hingabe unser hoteleigenes Olivenöl, worüber wir Euch in unserem heutigen Blogbeitrag erzählen.

Familie D'Assisi steht im Olivenhain, dahinter die Stadt Misilmeri
Jasmin, Daniel und Gaetano im Olivenhain auf Sizilien

Olivenöl – Ein “Superfood”?

Zur Zeit ist das sogenannte “Superfood” in aller Munde und aus keinem Supermarkt-Regal mehr wegzudenken. Superfood ist eigentlich ein Marketingbegriff und beschreibt angeblich gesundheitsfördernde Lebensmittel. Dies beruht jedoch nur zum Teil auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Zudem kommen die Superfoods meist von weit her und waren bis vor wenigen Jahren hierzulande noch relativ unbekannt. Beispiele wären die Goji- oder auch Acai-Beeren.
Wenn es wirklich um gesunde Produkte geht, hätte Olivenöl schon vor Jahrtausenden zum richtigen Superfood gezählt. Tatsächlich beugt das Öl Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson vor. Auch wirkt es sich positiv auf die Haut aus und verhindert eine übermäßige Säurebildung im Magen. Ein gutes Olivenöl sollte also in jeder gesunden Küche seinen Platz finden.

Kurz nach dem zweiten Weltkrieg entdeckte auch nonno Peppino, Großvater von Waldhof²-Juniorchefin Jasmin, seine Liebe zum Olivenöl. Nach und nach kaufte er in der Umgebung seiner Heimatstadt Misilmeri Grundstücke mit Olivenbäumen. Da Sizilien auf eine lange Geschichte in der Kultivierung von Olivenbäumen zurückblicken kann, waren auf den Grundstücken bereits zahlreiche Bäume vorhanden. So begann Peppino im Alter von 20 Jahren bereits mit der Olivenproduktion.
Mit der Zeit wurde es ihm jedoch zu viel. Ein Teil der Fläche wurde verkauft, der Rest auf seine 5 Kinder aufgeteilt. Zu diesen zählte auch Gaetano, Vater von Jasmin und Daniel, welcher die Oliven bis heute mit seiner Familie kultiviert. Seine Leidenschaft ist mittlerweile auch auf seine Kinder übergegangen.

Zwei Personen ernten Oliven von einem Olivenbaum für unser hoteleigenes Olivenöl
Zio Franco (links) und Gaetano (rechts) bei der Arbeit

Unser hoteleigenes Olivenöl – Die Ernte

Generell beginnt die Olivenernte im November und dauert ca. einen Monat. Obwohl es mittlerweile Maschinen gibt, welche die Erntearbeit erleichtern, werden die Oliven hier noch mit der Hand geerntet. Dies dauert zwar länger, jedoch schont es die Bäume dafür umso mehr. Moderne Maschinen rütteln den Baum, wodurch sich die Wurzeln lockern können. Folglich erschwert dies dem Baum die Wasseraufnahme und verringert die Standfestigkeit. Als einzige Hilfsmittel dienen Netze am Boden, welche die Oliven auffangen sollen.
Letztendlich werden die Oliven in Stoffsäcke gefüllt. Innerhalb von 24 Stunden müssen sie nun die Mühle erreichen.
Gelingt dies, eignen sich die Oliven ideal zum Pressen.

Auf die Ernte folgt das Pressen

Dies erfolgt in drei aufeinanderfolgenden Schritten:

  • Die Oliven werden gewaschen. Kleine Äste und Zweige werden vorher entfernt.
  • Nun werden die Oliven zu einem Brei gepresst. Der Kern wird vorher nicht entfernt. Durch eine Kaltpressung bei maximal 27° bleiben alle wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.
  • Nach 45min. Pressen kommt der Brei in eine Zentrifuge. Das Fruchtwasser trennt sich vom Olivenöl.

Anschließend wird unser hoteleigenes Olivenöl in Flaschen aus Grünglas abgefüllt. Das ist sehr wichtig, da das dunklere Glas einen Teil des UV-Lichtes abschirmt. So wird das Öl länger haltbar. Anschließend verlassen die Flaschen Sizilien und werden dann auf dem Landweg nach Südtirol transportiert.

Nach der Ernte ist vor der Ernte

Sobald die Ernte vollbracht ist wird es Zeit, den Bäumen einen neuen Haarschnitt zu verpassen. Bis März werden somit Zweige und Äste zum Teil entfernt. Dadurch wird sichergestellt, dass der Baum richtig wächst und nicht unnötig Energie in “falsche” Triebe steckt. Im April kann es durchaus vorkommen, dass Pflanzen und Unkraut die Bäume überwachsen. Das Unkraut wird regelmäßig geschnitten. Dabei kommen keine chemischen Mittel oder Unkrautentferner zum Einsatz. Nachhaltigkeit ist uns sehr wichtig. So werden Baum und Boden geschont und es landen keine Rückstände im Olivenöl.
Generell ist die Olivenernte sehr wetterabhängig. Da kann es auch passieren, dass die Ernte (zum Beispiel durch zu viel.Regen) letztendlich sehr gering ausfällt. Dies war im vergangenen Jahr der Fall. Umso mehr freuen wir uns, unseren Gästen für die kommende Saison wieder unser hoteleigenes Olivenöl aus Sizilien anbieten zu können.

Zuletzt noch ein paar Tipps, wie Ihr unser hoteleigens Olivenöl aus Sizilien am besten genießen könnt:

  • die richtige Lagerung ist sehr wichtig. Gut verschlossen, an einem dunklen und kühlen Ort (10°-16°) bleibt das Olivenöl bis zu zwei Jahre haltbar.
  • bei Temperaturen unter 0° beginnt das Öl zu flocken. Dabei erhält es eine Konsistenz ähnlich wie Butter. Dieser Prozess ist ganz normal und hat keinen Einfluss auf die Qualität. Die Flocken sind Wachse aus der Olivenschale, welche bei 0° fest werden.
  • gutes Olivenöl hat eine entzündungshemmende Wirkung und ist reich an Nährstoffen.
  • unser Öl wird nicht gefiltert, weshalb sich ein natürlicher Satz bildet (Olivenhaut).
  • das Olivenöl ist exklusiv bei uns im Hotel Der Waldhof² erhältlich.
Exklusiv bei uns im Hotel Der Waldhof² erhältlich