Wanderungen / Allgemein

Der Zirmtalsee – Ein besonderes Naturjuwel

In Südtirol gibt es insgesamt fast 400 Seen zu entdecken. Viele dieser Seen findet man im Gebirge. Dort, wo im Spätfrühling oft noch Schnee und Eis zu finden sind, erstrecken sich im Sommer die schönsten Seenlandschaften. Eine solche Landschaft findet sich im Zirmtal, einem kleinen Seitental des Vinschgaus. Zwischen Zirben und Lärchen versteckt sich hier nämlich ein ganz besonderes Naturjuwel – der Zirmtalsee, mit seiner vielfältigen Moorlandschaft.

  • Anfahrt: ca. 1 Stunde bis zum Parkplatz Schartegg
  • Gehzeit: ca. 2 Stunden bis zur Zirmtalalm
  • Schwierigkeit: mittel
  • Besonderheit: Wunderschöne Bergwelt mit einzigartiger Seen- und Hochmoorlandschaft

Zum Zirmtalsee | Durch lichte Wälder steil bergauf

Die Wanderung zum Zirmtalsee startet beim Parkplatz Schartegg. Zu Beginn folgt man mit dem Auto noch einer kurvenreichen, geteerten Straße. Diese geht dann allmählich in einen Forstweg über. Nach ca. 10min Autofahrt auf dem Forstweg erreicht Ihr den Parkplatz Schartegg (kostenlos).

Nun kann man wählen: Entweder man beginnt die Wanderung auf dem Forstweg Nr.4, oder man folgt einem kleinen, relativ steilen Pfad in den Wald hinein. Wir wählen die zweite Variante und folgen dem Pfad immer in Richtung der Wegbeschilderung “Zirmtal-Alm”. Eine Alm? Ganz genau. Denn dort oben gibt es nicht nur einen wunderschönen See zu bestaunen. Auch eine malerisch gelegene Alm direkt am See lädt zum Einkehren ein.
Entlang vom Weg Nr.9 folgt man vorbei an mehreren Weggabelungen bis zum Weg Nr.18, welcher direkt zum Zirmtalsee und zur gleichnamigen Alm führt.

Allmählich treffen wir auf den Mäanderbach. Entlang des kleinen Wasserlaufes steigt man nun in gut 40 Minuten bis zum Ziel auf. Der schöne Weg ist nun immer mehr von der namensgebenden Zirbelkiefer geprägt. Vor Allem im Hochsommer ist der Duft des charakteristischen Baumes entlang des Weges sehr gut wahrzunehmen.

Die Zirmtalalm – Eine der schönsten Almhütten Südtirols

Nach gut zwei Stunden kommt man auf einem kleinen Hochplateau an. Hier liegt die Zirmtal-Alm, malerisch eingebettet zwischen den umliegenden Bergen. Wer möchte, kann hier einkehren und sich mit den zahlreichen hausgemachten Leckereien verwöhnen lassen. Nicht umsonst wurde die Alm 2014 zur schönsten Almhütte Südtirols gekührt! Im Frühling blühen hier unzählige Alpenrosen, während im Spätsommer die Blaubeer-Sträucher den Boden in ein rotes Kleid hüllen. Von der Alm genießt man einen herrlichen Blick auf den dahinter liegenden Zirmtal-See. Im See befindet sich eine kleine Insel. Je nach Jahreszeit kann man entweder zur Insel schwimmen – oder eine kleine Landbrücke begehen, welche sich bei niedrigem Wasserstand zeigt.

Nicht verpassen! | Eine der letzten Hochmoore Südtirol

Nur fünf Minuten hinter der Alm erstreckt sich ein wunderschönes Hochmoor. Glasklare Wasserläufe schlängeln sich durch leuchtend grüne Moosfelder. Hier lohnt es sich genauer hinzusehen, denn in dieser einzigartigen Landschaft lassen sich unzählige Tier- und Pflanzenarten beobachten. Besonders im Herbst bietet sich dem Wanderer hier ein Farbenspiel der ganz besonderen Art.

Zum Zirmtalsee | Rückweg & Resümee

Der Rückweg zum Parkplatz erfolgt über den Aufstiegsweg. Hier gilt es vorsichtiger zu sein als beim Aufstieg, denn die zahlreichen Steine am Weg entlang des Bachlaufs können rutschig sein.
Wir können die Wanderung zum Zirmtalsee jeden geübten Wanderer bestens ans Herz legen. Die Natur, welche sich einem hier offenbart, ist wirklich unvergleichlich schön. Da man insgesamt 650 Höhenmeter zurücklegt, ist die Wanderung nicht überlaufen. Wir empfehlen auf jeden Fall trotzdem genug Zeit einzuplanen und auch mal die Umgebung hinter der Alm auf eigene Faust zu erkunden. Denn oft sind es die kleinen Dinge, welche letztendlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Ein Festmahl für die Tierwelt | Die Zirbelnuss